SPACE AS CANVAS
INFINITE DIAMONDS (from inside)

2010

please scroll down for english text

Karima Klasen
MOMENTUM
23.07. - 28.08.2010

In ihrer dritten Einzelausstellung in Stuttgart zeigt die Künstlerin Karima Klasen exklusiv entstandene Rauminstallationen, Malereien und Zeichnungen, die als gesamtheitliches Konzeptwerk speziell in den Galerieraum eingepasst wurden.

Time frame. Die intensive Auseinandersetzung mit Raum und Zeit ist grundlegende und elementare Herangehensweise, sowie Basis aller aktuellen Werke von Klasen. So sind alle ausgestellten Arbeiten in einem stark komprimierten Zeitraum von nicht einmal drei Monaten entstanden und wurden im engen Zusammenspiel mit der Raumwirkung entwickelt. Die dabei zugrunde liegende Geschwindigkeit lässt sich beispielsweise an der hohen Quantität der einzelnen Werke, in der Intensität ihres Ausdrucks und dem streng getaktetem seriellen Charakter der Malereien ablesen, der einen lebendig lauten Rhythmus in sich trägt. Auffällig ist dabei die sehr direkte und unmittelbare Ansprache des Betrachters, der dazu aufgefordert wird innerhalb kürzester Zeit den Raum neu zu entdecken, indem die bisher gewohnte Raumstruktur durch die zentrale Installation aufgebrochen und bis ins molekulare Detail, nämlich dem bildlichen Fluchtpunkt, neu perspektiviert wird.

Space as canvas. Die Beschränkung auf eine vordefinierte Ausdrucksfläche könnte den Aussagen der Künstlerin kaum gerecht werden. Deshalb hat Klasen weit mehr als ihre Leinwände als Projektionsbereich einbezogen. Der semipermeable Raum als erweiterte Abbildungsfläche zeichnet das Bild eines urbanen Verständnisses für die Ausgestaltung verschiedener Lebenswelten. So bildet die Galerie – selbst in der Stadt gelegen – den Ort für einen abgetrennten neuen Raum im Raum, der in Klasens Bildern fortgesetzt wird. Diese wiederum erinnern in Formenschatz und Farbigkeit an den Puls der großen Metropolen und können als kosmopolitsche Ode an urbane Zentren, wie beispielsweise New York verstanden werden, dessen vibrierende Atmosphäre die Künstlerin nachhaltig beeindruckt hat.

Fresh eyes. Jede Arbeit entsteht auf einer unformatierten Projektionsfläche und wird von Klasen jedes Mal aufs Neue definiert. Sobald eine gewisse Wirkungsgeschwindigkeit erreicht ist, kann vom künstlerischen Momentum, also dem technisch interpretierten Drehmoment gesprochen werden, der den Schaffensfluss am Laufen hält. Aus der entstandenen Dynamik schöpfen Klasens Werke die Energie, die ungebremst an den Betrachter weitergegeben wird. Intensive Farben, starke Kontraste, Wiederholungen in Form und Herangehensweise unterstützen hierbei den energetischen Austausch zwischen Werk und Rezipient.

Hard edge. In der Schaffensgeschichte der Künstlerin lässt sich eine Evolution der Formen erkennen. Wo Klasen lange Zeit noch mit Kreisen und Mustern (Pattern) gearbeitet hat, löste in jüngster Zeit die Raute als formgebendes Element vorangegangene graphische Strukturen ab. Die in der Raute vereinte perspektivische Geometrie drückt eine starke Auseinandersetzung mit der architektonischen Räumlichkeit aus. Acrylfarbe als zentrales Material entspricht hierbei mit ihren farbintensiven Eigenschaften, der zeitnahen Verarbeitbarkeit und Verfügbarkeit Klasens künstlerischer Herangehensweise. In Kombination mit einem offensiv strengen Raster und dem repetitiven Charakter der Formen ergibt sich eine klare und deutliche Abgrenzbarkeit der grafischen Flächen untereinander.

Klasens Werk ist keine sanfte Wellnesskur, sondern eine atemberaubend schnelle Reise ins pulsierende Zentrum des urbanen Lebens, wo die Zeit stehen zu bleiben scheint. Momentum.

Matthias Straub

english text
Karima Klasen
MOMENTUM
July 23 to August 28, 2010

In her third solo show in Stuttgart, artist Karima Klasen shows uniquely created site specific installations, paintings and drawings that have been individually adapted to the gallery space as a holistic conceptual work of art.

Time frame. Klasen's fundamental, elementary approach is the intensive preoccupation with the space and time issue, and this is also the basis of all her recent works. All pieces shown in Stuttgart were created within an extremely condensed time lapse of less than three months. They were developed in close interaction with the prevalent spatial effect. The speed of action is revealed, among others, by the high quantity of the individual works as well as by their expressiveness and the strictly synchronized serial character of the paintings with its loud and living rhythm. A striking phenomenon is the very direct and immediate appeal to the observer who is invited to rediscover the existing space within a minimum time span as the habitual space structure is broken up and given a new perspective right up to the molecular detail, that means the picture's vanishing point, by the central installation.

Space as canvas. The restriction to a pre-defined surface of expression would rather obstruct the realization of the artist's intentions. Therefore, Klasen extended her projection area far beyond her canvases. The semi-permeable space as enhanced projection surface draws the image of an urban kind of understanding for the design of different living environments, and so the gallery – located in the city as well – serves as a place for creating a separate new space in the space which is continued in Klasen's pictures. With their various shapes and colorfulness, the pictures themselves remind us of the pulse of the large metropolises. They can be conceived as a cosmopolitan ode to urban centers as for example New York which has sustainably influenced the artist with its vibrating atmosphere.

Fresh eyes. Every work of art is created on an unformatted projection surface that Klasen redefines over and over again. As soon as a certain speed of effects has been reached we can call this the artistic momentum, that means a momentum interpreted in terms of technology that keeps the flow of creation going. Klasen's works take their energy from this dynamics which is immediately passed on to the observer. Intensive colors, strong contrasts. Repetitions of shapes and techniques intensify the exchange of energy between the work of art and its recipient.

Hard edge. The artist's productive history reveals an evolution of shapes. For a long time Klasen worked with circles and patterns. Recently the diamond as a shaping element has replaced previous graphical structures. The type of perspectival geometry united in the diamond expresses a strong preoccupation with architectural spaces. Acrylic paints are the core material. With their intensive colors and their rapid availability and processability they correspond to Klasens's artistic technique in an ideal way. As an effect of the combination of an offensively strict raster with the repetitive character of shapes, the graphic surfaces can be clearly distinguished from each other.

Klasen's work is not for soft wellbeing. It is a fast, breath-taking trip into the pulsating centre of urban life where time seems to stand still. Momentum.

Matthias Straub
PREV / NEXT   2 / 6